Fladenbrötchen

Fladenbrötchen

Fladenbrot kann man kaufen oder auch einfach selbst machen. ;)

 normal
Schwierigkeit: 
Preis: 

Kategorie: Beilagen

Zutaten

Zubereitung

1

Fladenbrot selber backen ist einfach. Gib das Mehl, den Zucker, das Salz und die Hefe in eine ausreichend große Schüssel (der Teig muss noch gehen, daher: wähle weise ^o^ ) und vermische alles gut miteinander. Füge dann das Olivenöl, den Essig und das Wasser hinzu und verknete alles zu einem geschmeidigen Teig.

Das Verkneten kannst Du entweder mit dem Mixer mit Knethaken machen oder Du setzt auf die gute alte Handarbeit :)

Lass den Teig dann etwa 30 Minuten zugedeckt mit einem sauberen Geschirrtuch bei Zimmertemperatur gehen.

2

Bei 10 Minuten Restzeit, heizt Du den Backofen auf 225°C Ober-/Unterhitze (200°C Umluft) vor. Damit das Fladenbrot schön fluffig und saftig wird, solltest Du idealerweise (musst Du auch nicht) ein backofenfestes Gefäß mit etwa 400 ml Wasser mit in den Ofen stellen.

3

Knete nach dem Ende der Gehzeit den Teig nochmals auf einer bemehlten Arbeitsfläche durch. Forme dann aus dem Teig entweder 1 Fladenbrot oder so viele kleine Fladenbrote, wie Du Portionen ausgewählt hast. Wenn der Teig noch etwas klebrig ist, ist etwas Mehl an Deinen Händen ein guter Wegbegleiter. Das solltest Du dann aber auch gut in den Teig einarbeiten.

Lege die Teiglinge dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Bei mehreren Fladenbrötchen, achte darauf, dass Du genügend Abstand dazwischen hast.

Drücke mit den Fingern kleine Mulden in die Oberfläche. Bestreiche sie anschließend mit etwas Milch und bestreue das Ganze mit dem schwarzen und dem weißen Sesam.

4

Lass alles für ca. 15 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Schau aber während dieser Zeit immer wieder einmal nach, nicht, dass die Fladenbrötchen zu dunkel werden. Ggf. solltest Du von der Mittleren, auf die 2. Schiene von unten zwischendurch wechseln.

5

Nach dem Ende der Backzeit nimmst Du das Blech aus dem Ofen und lässt das Fladenbrot oder die Fladenbrötchen auf einem Kuchengitter etwas auskühlen. Du kannst sie lauwarm oder auch kalt genießen. Tu beides aber am Besten noch am gleichen Tag.

Guten Appetit!


Obacht! Cookies crossing!

Ja, auch auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Diese werden zum einen dafür genutzt, dass die Seite überhaupt läuft. Und dann gibt es natürlich auch noch alle anderen Cookies, die mir dabei helfen, diese Seite in puncto Usability weiterzuentwickeln und neue Rezepte zu finden. Also je nachdem, was Dich so interessiert. Ich freue mich sehr, wenn Du meine Cookies akzeptierst. <3

Mehr über die Cookies findest Du in der Datenschutzerklärung.

Möchtest Du Cookies?

Obacht! Cookies crossing!

Ja, auch auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Diese werden zum einen dafür genutzt, dass die Seite überhaupt läuft. Und dann gibt es natürlich auch noch alle anderen Cookies, die mir dabei helfen, diese Seite in puncto Usability weiterzuentwickeln und neue Rezepte zu finden. Also je nachdem, was Dich so interessiert. Ich freue mich sehr, wenn Du meine Cookies akzeptierst. <3

Mehr über die Cookies findest Du in der Datenschutzerklärung.

Möchtest Du Cookies?

Vielen Dank für Deine Auswahl. Deine Cookieeinstellungen wurden gespeichert.